Jeden Monat lädt der Park Sie ein, die Menschen kennenzulernen, die den Park ausmachen! Diesen Monat laden wir Sie ein, Bruno Lobé, Direktor der Manège (Reims), zu entdecken.

Können Sie sich mit ein paar Worten vorstellen?

Ich bin Bruno Lobé, Direktor der Manège, einer der 77 nationalen Bühnen auf dem französischen Festland und in Übersee, mit einer Spezialisierung auf Bewegungskunst: Tanz, Zirkus, Puppen, Kabarett usw.

Erzählen Sie uns von Ihrer Reise!

Ich lebte im Val d'Oise und reiste mit 18 nach Paris. Sehr schnell habe ich in verschiedenen Bereichen gearbeitet, die nichts mit Kunst und Kultur zu tun haben. Insbesondere habe ich einige Jahre am Sozialversicherungsschalter gearbeitet!

Anschließend nahm ich mein Managementstudium wieder auf und arbeitete in verschiedenen Branchen, insbesondere in der Industrie. Während eines Positionswechsels wurde ich von einer Personalvermittlungsfirma kontaktiert, die mir eine Stelle als Administrator des renommierten Ballet Preljocaj anbot.

Ich habe nie verstanden, warum sie mich ausgewählt haben, weil ich keine choreografische Kultur oder Kenntnisse im kulturellen Projektmanagement hatte. Aber es war Liebe auf den ersten Blick meinerseits für diese Branche, die seit 30 Jahren nicht nachgelassen hat.

Nach dem Preljocaj-Ballett war ich Produktionsleiter für ein urbanes Tanzprojekt in La Villette, beteiligte mich an der Gründung des Nationalen Tanzzentrums, begleitete das künstlerische Projekt der Choreografin Régine Chopinot und war Co-Regisseur der nationalen Szene von Orléans, indem ich zwei schuf Feste, die es auch heute noch gibt.

Seit 2015 verwirkliche ich mit dem Team dieses schöne, lebendige und einzigartige Projekt, die Manège, die Nationalbühne von Reims, die sich durch Bewegung auszeichnet. 

Sagen Sie uns, welche Verbindung Sie zum Park haben!

Die Manège arbeitet innerhalb ihrer Mauern, aber wir erkunden auch gerne andere Gebiete. Wir arbeiten zum Beispiel seit 4 Jahren in den Ardennen mit künstlerischen Projekten, an denen die Bewohner das ganze Jahr über teilnehmen. Darüber hinaus schätze ich Künstler, die in Verbindung mit der Natur arbeiten, sehr.

Als Nicolas Martz, Klangkünstler und Botaniker, mit uns über seinen Wunsch sprach, seine beiden Fähigkeiten zu kombinieren, war es ganz natürlich, dass wir uns aus drei Gründen an den Park wandten: seinem Ruf für Reaktionsfähigkeit, Offenheit und Eklektizismus sowie seiner Nähe zu Reims und die Diskussionen, die wir bereits eröffnet hatten.

Ce-Projekt, das Geräusch von Chlorophyllbesteht darin, mit gewissen scharfen Sinnen die im Park vorkommenden essbaren Pflanzen zu entdecken.

Es handelt sich um ein zweiteiliges Projekt: Der erste, am 24. und 25. Mai im Maison du PNR, wird eine „Nyctalope Conference“ sein, ein Klangtauchen in völliger Dunkelheit, bei dem der Zuschauer von Nicolas gesammelte oder vorgestellte Geräusche hören wird. Nur Martz Texte zu den Pflanzen, die besprochen werden. Abwechslung garantiert!

Drei Wochen später, zwischen dem 16. und 18. Juni, bieten wir im Obstgarten von Germaine Zuschauern, die die Erfahrung gemacht haben, ihr Augenlicht nicht zu nutzen, einen kurzen Spaziergang mit verbundenen Augen ... an, geführt von Menschen mit Seherfahrung. Körper: Osteopathen, Tänzer ... Diese Teilnehmer hören sich mit verbundenen Augen Texte über die Pflanze an, die sie berühren und riechen sollen. Und schließlich endet es mit offenen Augen bei einer Verkostung von Kräutertees aus den entdeckten Pflanzen.

Was ist Ihr Lieblingsort in Montagne de Reims?

Ich mag das dreibeinige Reh in Germaine wirklich! Es ist ein assoziativer Ort, der zeigt, wie guter Wille in einem Dorf dieser Größe eine ganz besondere Bindung zwischen den Bewohnern schaffen kann.

War dieser Inhalt für Sie nützlich?

Registrieren

Teilen Sie diesen Inhalt