Jeden Monat lädt der Park Sie ein, die Menschen kennenzulernen, die den Park ausmachen! Diesen Monat laden wir Sie ein, Aurélia Vidry, Gemüsegärtnerin in Bouleuse, zu entdecken.

Können Sie sich mit ein paar Worten vorstellen?

Ich bin Aurélia Vidry, Gemüsegärtnerin in Bouleuse seit 2021. Ursprünglich hatte ich diesen Lebensweg nicht geplant. Ich komme aus dem Bankensektor, in dem ich 15 Jahre lang gearbeitet habe. Da ich in meinem Job bei der Bank keinen Sinn mehr sah, musste ich etwas Wichtigeres finden.

Es begann mit einem geografischen Umzug von der Stadt aufs Land und nachdem ich mich gefragt hatte, was der Sinn des Lebens sei, kam ich zu dem Schluss, dass eine gute Ernährung der Menschen die Grundlage dafür sei. Und mit viel Glück befand ich mich in diesem Stausee des regionalen Naturparks Montagne de Reims. Was viel mehr meinen Werten von heute und meiner Arbeit von morgen entspricht. Ich liebe die Ruhe meiner neuen Umgebung, die Natur ist mein einziger Chef!

Erzählen Sie uns von Ihrer Reise!

So war ich zunächst Kundenberater und anschließend stellvertretender Bankfilialleiter. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, Menschen zu helfen, aber ich musste zu grundlegenderen Werten zurückkehren. Also nahm ich mein Studium wieder auf, um mich legitim zu fühlen, und legte mein einjähriges Zertifikat zum professionellen Agrarbetriebswirt in einer beschleunigten Version ab.

Nachdem ich einige Feldforschungen durchgeführt hatte, konnte ich das Projekt ins Leben rufen, mit dem Ziel, auf einer Mikrofarm zu bleiben und nur lokale Arbeit mit einer Klientel aus Einzelpersonen und einigen kleinen Handwerkern zu erledigen. Für mich ist es wichtig, dass sich der Kreis schließt: Ich möchte von der Saat bis zum Endprodukt, ohne Chemie und natürlich ohne Pestizide! Das erscheint mir sehr wichtig.

Wir haben als Paar angefangen, aber heute setze ich dieses schöne Projekt alleine fort.

Sagen Sie uns, welche Verbindung Sie zum Park haben!

Meine Verbindung zum Park bestand von Anfang an durch ein wunderbares Treffen mit Laurie, der Botschafterin für nachhaltige Lebensmittel.

Es geht auch darum, dem PAT (Territorial Food Project) beitreten zu wollen, denn mir ist es wichtig, dass sich die Menschen gut ernähren. Insbesondere konnte ich 2022 am Projekt „Bauernhofbesuche“ und am Apfelfest teilnehmen, bei denen wir unsere Kompetenzen bündeln konnten. Außerdem half ich mit Laurie bei der Erstellung eines Werbevideos für Bürgerdienste.

Dies sind neue Verbindungen, die durch neue Veranstaltungen und neue Kooperationen gestärkt werden sollen. 

Was ist Ihr Lieblingsort in Montagne de Reims?

Ich mag den Hautvillers-Wald sehr, weil ich dort als Kind gespielt habe und noch heute oft dorthin zurückkehre. Ich gehe zum Teich. Mir gefällt die Umgebung: Natur, Ruhe. Es gibt nur wenige Gebäude, es ist der „Berg“! Ohne unbedingt lange laufen zu müssen, fühle ich mich dort wohl. Es ist exotisch und belebend. Ich gehe hauptsächlich im Winter dorthin, wenn uns die Wintersonne wärmt, oder im Herbst, wenn die Kastanien fallen, mit den Kindern, die Blätter und Kastanien sammeln.

Es sind viele Kindheitserinnerungen, an das Wohlbefinden, Erinnerungen an Wochenenden mit meinen Großeltern mit diesem Gefühl der Freiheit.

War dieser Inhalt für Sie nützlich?

Registrieren

Teilen Sie diesen Inhalt